Gut leben

Vor Jahren hat der Theologe und Seelsorger Eugen Biser in einer Zeitung seine „Lebensregeln“ formuliert. Mir sind sie bis heute immer wieder ein wichtiger Anstoß und lange klemmten sie an der Wand hinter meinem Schreibtisch.
Es sind eigentlich ganz einfache Dinge, die ich doch zu oft vergesse, aus dem Blick verliere... Es lohnt sich, meine ich,  in ein paar stillen Minuten darüber nachzudenken:

 

Verzicht üben
Sich bescheiden, um das Bessere zu erzielen: Gerechtigkeit, Menschenwürde, Toleranz, Güte.

 

Verzeihen können
Die Kunst des Verzeihens, das ist die echte Tugend.

 

An sich selber glauben
Nicht zu früh aufgeben.

 

Sich und den Mitmenschen das Gute zutrauen
Und nicht immer das Schlechte vermuten.

 

Geistige Reichtümer sind kostbarer als materieller Besitz
Die deutsche und europäische Kultur birgt unglaubliche Schätze. Das bereichert wirklich.

 

Mehr Wärme
In dieser unterkühlten Welt muss Herz vor Kommerz stehen.

 

Auf Gottes bedingungslose Liebe vertrauen!
Er ist für uns durch die Hölle gegangen…

 

Über Stalingrad an die Ludwig-Maximilians-Universität München: Eugen Biser